Zum Tag der Frau 2018

Wieder ziehen wir Frauen Bilanz und stellen fest – viel Arbeit, wenig Lohn. Hinzu kommt eine Welle wachsender Gewaltbereitschaft und Respektlosigkeit gegenüber Frauen in der Gesellschaft.  Das sind wir alles schon seit Jahrtausenden gewöhnt.

Neu ist, dass unser Frau-sein selbst immer mehr in Frage gestellt wird. Durch die Genderideologie wird die von der Natur vorgegebene Geschlechtszuweisung ignoriert. Bei der „Ehe für alle“ ist der früher notwendige Geschlechtsunterschied aufgehoben worden. Und zum Kinderkriegen brauchen Willige nur noch einen guten Arzt und nicht unbedingt mehr eine Frau.

Wichtig ist nur noch der homo oeconomicus, bzw. die femina oeconomica. Der Frau wird gesagt, dass sie gefälligst auch 100 % erwerbstätig sein soll, vorhandene Kinder sind in geeigneten Einrichtungen am besten sofort nach der Geburt abzugeben. Akribisch wird das Erwerbsverhalten der Frauen von der EU  mittels Arbeitskräftestichprobe (Labour Force Survey) beobachtet. Die fallende Geburtenrate zeigt, dass sogenannte Karrieren den Kinderwunsch verdrängen. Gewisse Arbeitgeber bieten auch das Einfrieren von Eiern an, damit die Frau sich dann als Oma um ihre Kinder kümmern kann.

Dazu kommt der Zwang aus den Medien, wie frau auszusehen hat, was sie essen darf, wie sie sich zu kleiden hat, was sie sporteln soll und was sie zu konsumieren hat. Wenn frau mitspielt, so suggerieren die Werbeplakate mit lachenden Bikinidamen in den Tropen, hat sie dann auch Spaß (zu haben).

Diese Entwicklungen erschüttern die Basis unserer Gesellschaft. Wollen wir wirklich so weiter-machen? Wem macht das tatsächlich Spaß? Sind solche Leben lebenswert?

Im Moment werden wir alle im großen Stil um unser Leben betrogen. Wir müssen uns unsere Freiheit zurückerobern. Wir dürfen uns nicht mehr in die natürlichsten Dinge wie Fortpflanzung reinreden lassen. Wir haben alle ein Recht auf ein Leben in Freiheit und Würde. Wir sind nämlich nicht nur berechenbares Humankapital, sondern kreative, soziale, lustige, vor Leben sprühende und manchmal irrationale Wesen. Wir sind Dichter und Denker und wollen in Frieden und Freiheit unsere Heimat genießen, mit unseren Kindern lachen und spielen.

Da unsere Freiheit heute vom Vermögen abhängt, haben wir das Recht auf angemessene Bezahlung, die uns das Leben in Freiheit, Sicherheit und Würde ermöglicht. Nur so können wir unser Leben selbstbestimmt leben und glücklich sein.

Daher fordern wir die Regierung auf, die Rahmenbedingungen zu schaffen, dass nicht nur Investoren geschützt werden, sondern vorrangig wir, das Volk. Wenn es dem gut geht, geht es auch uns Frauen besser!