Georg Pazderski: IFO-Studie zur Integration bestätigt AfD-Position

Berlin, 13. Juni 2018. Der stellvertretende AfD-Bundessprecher Georg Pazderski sieht die kritische Position seiner Partei zur Integration durch die jüngste Studie des Münchner IFO-Institutes bestätigt. Darin heißt es, räumliche Ballung behindere die Integration von Migrantenkindern:

„Laut IFO führt ‚eine höhere regionale Konzentration von Migranten aus demselben Heimatland dazu (…), dass die Kinder der Gastarbeiter schlechter Deutsch lernen und eher die Schule abbrechen‘. Diese These hatte die AfD schon vor Jahren unter massiven Angriffen der Altparteien vertreten. Realpolitik ist anscheinend nicht deren Sache. Auch, wenn die Zustände in Migrantenvierteln wie Dortmund-Nordstadt, Duisburg-Marxloh, Berlin-Neukölln oder Hamburg-Wilhelmsburg gar keinen anderen Schluss zulassen.

Integration ist in Deutschland inzwischen zu einer leeren Worthülse verkommen, die vor allem als Arbeitsbeschaffungsmaßnahme für Sozialpädagogen dient. Die deutsche Sprache zu lernen, Arbeit zu finden oder eine Ausbildung abzuschließen ist nach Überzeugung der AfD ganz klar eine Bringschuld der Migranten und nicht die Aufgabe der deutschen Mehrheitsgesellschaft. Wer die Voraussetzungen für eine Aufenthaltsberechtigung und eine Arbeitserlaubnis erfüllt, nicht kriminell ist sowie unsere Traditionen und das Grundgesetz achtet, der kann sich auch selbst erfolgreich integrieren. Alle anderen haben in unserem Land nichts zu suchen.“

Der Beitrag Georg Pazderski: IFO-Studie zur Integration bestätigt AfD-Position erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.