Archiv für den Monat: September 2017

Die bayerischen Mitglieder der AfD-Fraktion des 19. Bundestages

Deutschland hat jetzt mit der AfD eine Partei im Bundestag, die sich als drittstärkste Kraft konsequent der verantwortungslosen Politik dieser Kanzlerin und ihrer Bundesregierung entgegenstellt.

Unsere bayerischen Kandidaten werden Sie, werte Mitbürger und Mitbürgerinnen, vertreten und endlich vernünftige Oppositionsarbeit im 19. Bundestag machen.

Folgende Kandidaten der Landesliste haben den Einzug in den Bundestag geschafft:

Listenplatz 1: Martin Hebner, Wahlkreis Starnberg – Landsberg am Lech
Link: https://www.afd.de/person/martin-hebner/

Listenplatz 2: Peter Boehringer, Wahlkreis Amberg
Link: https://www.afd.de/person/peter-boehringer/

Listenplatz 3: Corinna Miazga, Wahlkreis Straubing
Link: https://www.afd.de/person/corinna-miazga/

Listenplatz 4: Petr Bystron, Wahlkreis München-Nord
Link: https://www.afd.de/person/petr-bystron/

Listenplatz 5: Martin Sichert, Wahlkreis Nürnberg-Nord
Link: https://www.afd.de/person/martin-sichert/

Listenplatz 6: Hansjörg Müller, Wahlkreis Traunstein
Link: https://www.afd.de/person/hansjoerg-mueller/

Listenplatz 7: Peter Felser, Wahlkreis Oberallgäu
Link: https://www.afd.de/person/peter-felser/

Listenplatz 8: Gerold Otten, Wahlkreis München-Land
Link: https://www.afd.de/person/gerold-otten/

Listenplatz 9: Stephan Protschka, Wahlkreis Rottal-Inn
Link: https://www.afd.de/person/stephan-protschka/

Listenplatz 10: Paul Viktor Podolay, Wahlkreis Erlangen
Link: https://www.afd.de/person/paul-viktor-podolay/

Listenplatz 11: Tobias Matthias Peterka, Wahlkreis Bayreuth
Link: https://www.afd.de/person/tobias-matthias-peterka/

Listenplatz 12: Dr. Rainer Kraft, Wahlkreis Augsburg-Land
Link: https://www.afd.de/person/dr-rainer-kraft/

Listenplatz 13: Johannes Huber, Wahlkreis Freising
Link: https://www.afd.de/person/johannes-huber/

Listenplatz 14: Wolfgang Wiehle, Wahlkreis München-Süd
Link: https://www.afd.de/person/wolfgang-wiehle/

Hansjörg Müller wurde außerdem zum parlamentarischen Geschäftsführer der AfD-Fraktion gewählt.

Mit dem Einzug der Alternative für Deutschland kehrt endlich wieder Rechtfertigungsdruck für die Regierenden in unser aller Parlament ein.

Zeit für eine lebendige Demokratie. Zeit für offenen Diskurs. Zeit für die #AfD.

AFD Bayern mit stärkstem Ergebnis im Westen der Republik

Die AFD Bayern hat im Westen der Republik das stärkste Ergebnis der alten Bundesländer eingefahren.

Unsere 6 Spitzenreiter in Bayern sind folgende Wahlkreise:

Ingolstadt 15,1%
Passau 16,1%
Rottal-Inn 16,5%
Schwandorf 17,4%
Straubing 18,4%
Deggendorf 19,2%

Im Wahlkreis Deggendorf hat die Direktkandidatin Katrin Ebner-Steiner das höchste Ergebnis in Bayern erzielen können. Deggendorf ist damit die AFD-Hochburg in Bayern.

Wie der bayerische Landesvorsitzende Petr Bystron schon im Nachgang der Wahlergebnisse andeutete, bedeuten diese
Ergebnisse eine „politische Zeitenwende“ für Deutschland aber auch erst recht für Bayern, denn im kommenden Jahr finden hier Landtagswahlen statt.

Die AfD Bayern sieht sich sehr gut aufgestellt und bedankt sich hiermit noch einmal bei allen Mitglieder, Förderern und Helfern, die uns zu diesem Ergebnis geführt haben.

Vielen Dank für die Nr. 1 in Westdeutschland!

AfD-Bundestagsfraktion wählt ihre Parlamentarischen Geschäftsführer und den Kandidaten für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten

Berlin 27. September 2017. Beim zweiten Sitzungstag ihrer konstituierenden Fraktionssitzung hat die AfD-Fraktion im Deutschen Bundestag heute die Abgeordneten Dr. Bernd Baumann, Jürgen Braun, Dr. Michael Espendiller und Hansjörg Müller als Parlamentarische Geschäftsführer gewählt.

Außerdem wählte die Fraktion Albrecht Glaser als Kandidaten für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten.

Der Beitrag AfD-Bundestagsfraktion wählt ihre Parlamentarischen Geschäftsführer und den Kandidaten für das Amt des Bundestagsvizepräsidenten erschien zuerst auf Alternative für Deutschland.

Seehofer – Schachmatt

Das hat noch keiner geschafft – sich mit seinen eigenen Figuren ins Schachmatt zu setzen. Doch Wunder geschehen immer wieder!

Angela Merkel eröffnete mit der unabgesprochenen Grenzöffnung, Seehofer verteidigte die Grenze halbherzig, statt seiner Pflicht der missbrauchten Kanzlerrichtlinie hineinzugrätschen.

Als das Feld dann voller Figuren war, wurde die Verteidigung immer noch verboten, was die hilflosen Bürger und Bauern zur Kenntnis nehmen mussten.

Um die Partie am Schluss zu gewinnen, setzte Seehofer auf die Obergrenze als starkes Bollwerk. Doch dieses entlarvte der Gegner als hohlen Tand.

Zuletzt steht nun König Seehofer in der Ecke, doch es wird wohl keinen weiteren Einwurf geben, vermutlich steht sein Spiel vor dem Abpfiff.

Mit sich selbst hat er sogar seine ganze Partei einer nie dagewesenen Existenzkrise ausgesetzt.

Die Zukunft der CSU steht immer noch auf dem Spiel, selbst wenn Seehofer vom Spielfeld genommen wird.
Man darf gespannt sein.